Faurecia verbessert die Ökobilanz von Fahrzeugen

Stadthagen, Allemagne, 04.12.2015,  von Faurecia

Energierückgewinnung, Leichtbau und Biomaterialien für mehr Effizienz

Bei der UN-Klimakonferenz in Paris (COP21) soll ein international verbindliches Klimaschutzabkommen beschlossen werden. Das Ziel ist die Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad Celsius. Als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer und Marktführer für Emissionskontrolle sieht sich Faurecia in der Verantwortung, einen wertvollen Beitrag für eine nachhaltigere Mobilität zu leisten. Dabei konzentriert sich der Konzern vor allem auf die Reduzierung der CO2 Emissionen – ein wesentlicher Verursacher des Treibhausgaseffekts, sowie einen niedrigeren Schadstoffausstoß als Teil einer umfassenderen Umweltschutzpolitik.

 

Faurecia setzt dabei auf folgende Schwerpunkte:

  1. Abgaswärmerückgewinnung: Das System EHPG (Exhaust Heat Power Generation) wandelt Abgaswärme in Elektrizität und damit in Energie um. Damit verbrauchen Fahrzeuge weniger Kraftstoff und stoßen damit auch weniger Kohlenwasserstoffe aus. Beim Einsatz vom EHPG lassen sich über die gesamte Lebensdauer eines Lkw etwa 20.000 Liter Diesel, was etwa 40 vollen Tanks entspricht, und 50 Tonnen CO2 einsparen.
  2. Leichtbautechnologie: Verringert man das Gewicht eines Fahrzeugs um zehn Kilogramm, braucht es weniger Kraftstoff und sein CO2-Ausstoß sinkt um ein Gramm pro Kilometer. Mit Hilfe neuer Konstruktionstechnik und optimiertem Design sowie mit der Entwicklung und Verwendung alternativer Materialien und neuen Herstellungsprozessen kann Faurecia Fahrzeuge um mehr als 100 Kilogramm leichter machen.
  3. Biomaterialien: Faurecia arbeitet bereits seit längerer Zeit mit einer ganzen Palette validierter Bio-Materialien, die nicht nur bessere Eigenschaften bieten und leichter sind als herkömmlich Materialien. Die nachwachsenden Rohstoffe sind besonders nachhaltig und sparen somit CO2 in der gesamten Wertschöpfungskette ein. 

 

Luc Herbin, Vice President Forschung und Entwicklung bei Faurecia Emissions Control Technologies: „Die europäischen Automobilhersteller sind aufgefordert, die CO2-Emissionen um ein Drittel auf einen durchschnittlichen Flottenverbrauch von 95g/km bis zum Jahr 2020 zu reduzieren. Faurecia arbeitet aktiv an einer Reduzierung der CO2-Emissionen mit Innovationen, die bereits als Serienausstattung verfügbar sind oder es sein werden.“

Peter Lakin, Vice President Sales & Marketing Programm bei Faurecia Emissions Control Technologies: „Rund 30 Prozent der im Kraftstoff enthaltenen Energie gehen als Wärme in der Abgasanlage verloren. Zur Rückgewinnung und Wiederverwertung dieser Energie konzentrieren wir uns auf zwei Systeme: Mit Heat-to-Heat bringen wir Fahrzeuge schneller auf die optimale Betriebstemperatur und senken so den Kraftstoffverbrauch. Mit Heat-to-Power gewinnen wir Energie, die entweder mechanisch dem Antriebsstrang zugeführt oder mit der Elektrizität erzeugt wird.“

 

Hinweis an die Redaktion: Bitte geben Sie, sofern nicht anders genannt, als Bildquelle durchgängig Faurecia an. 

Über Faurecia